Sojabohne – Sorge und Hoffnung

Sojabohne – Sorge und Hoffnung

Die CBoT Sojabohnennotierungen konnten am vergangenen Freitag deutlich zulegen. Der März19 Kontrakt schloss mit +9,25 US-Cents/bu im Plus bei 925,25 US-Cents/bu. Mit Sorge wurde in der Vergangenheit das trockene Wetter in Brasilien beobachtet. Erste Marktteilnehmer sehen hier deutliche Einbußen bei der brasilianischen Sojabohnenproduktion. Aktuell spekulieren Analysten mit möglichen Sojabohnenproduktionseinbußen in Brasilien in Höhe von 5 bis 8 Mio.t.

Daneben besteht eine Hoffnung auf die Einigung der beiden Streithähne USA und China. Die Handelsgespräche sollten diese Woche fortgeführt werden. Insgesamt soll China 88,03 Mio.t. Sojabohnen im vergangenen Jahr importiert haben und damit knapp 7,9 % weniger im Vergleich zum Jahr 2017. China importierte 2018 knapp 16,64 Mio.t. US-Sojabohnen und damit knapp 49% weniger im Vergleich zum Jahr 2017. Des einen Leid ist des anderen Freud. Denn die brasilianische Sojabohnenexporte profitierten massivst. Im vergangenen Jahr importierte China 66,1 Mio.t. Sojabohnen allein aus Brasilien und damit knapp 30% über dem Jahr 2017.

MATIF – Raps setzt Trend fort

Die MATIF Rapsnotierungen setzen ihren Aufwärtstrend fort. Der Feb19 Kontrakt läuft diese Woche bzw. am 31.01.2019 aus. Damit richtet sich nun der Fokus auf den nächsten Fronttermin Mai19. Dieser ist auch dabei sich auf die 380er Marke hinzubewegen. Positive Unterstützung gab es nicht nur seitens der US-Sojabohnennotierungen auch das Rapsöl konnte zuletzt ordentlich zulegen. Das Rapsöl Ex Mill FOB Nordwest Niederlande notierte zuletzt bei 770,00 EUR/t.