Weizen – Hoffnung auf bessere US-Exporte

Weizen – Hoffnung auf bessere US-Exporte

Die US-Weizennotierungen sind nun auf einem wettbewerbsfähigen Niveau verharrt. Daneben ist auch der schwächere US-Dollar unterstützend.  Das Analystenhaus IEG Vantage sieht die US-Winterweizenaussaat bei 31.513 Mio. acres und damit 1 Mio. acres weniger zum Vorjahr. Der USDA US-Winter Wheat Seedings Report wird vermutlich am kommenden Freitag ausgesetzt, der Grund ist der „Shutdown“ in den USA. Teile der US-Regierung stehen nun knapp über zwei Wochen still. Die Regierung diskutiert nun seit knapp über zwei Wochen über eine Zwischenfinanzierung der US-Regierung. Jedoch weigert sich Trump, den Haushaltsentwurf zu unterzeichnen und stellt den Mauerbau zu Mexiko als Bedingung. Dieser Mauerbau müsste im Haushaltsentwurf der USA mit mindestens 5 Milliarden Dollar aufgeführt werden. Eine Einigung zwischen den Republikanern und Demokraten ist derzeit nicht abzusehen.  Damit ist vorerst auch nicht mit einem WASDE Report am 11. Januar 2019 zu rechnen. Auch andere USDA Reports werden ausgesetzt, damit ist in den kommenden Handelstagen mit keinen nennenswerten Bewegungen zu rechnen. Einige Analysten beschreiben den aktuellen Zustand als im Dunkeln tappen.

Auch der CFTC COT Report ist derzeit auf Grund des „Shutdowns“ ausgesetzt.

MATIF – schwierige Lage in Argentinien

Die Euronext Weizennotierungen konnten mit den US-Weizennotierungen mithalten und schlossen am vergangenen Freitag im März19 Termin +1,00 EUR/t bei 207,00 EUR/t. Aufgrund von Qualitätsproblemen in Argentinien erhoffen sich Marktteilnehmer bessere Exportchancen für französischen und natürlich auch für den US-Weizen. Daneben wirkten auch die angekündigten Verhandlungen zwischen USA und China als unterstützend. Eine US-Delegation ist nun nach Peking gereist. Es wird mit der chinesischen Regierung über den anhaltenden Handelsstreit beraten.

 

Mais – Hoffnung auf Entspannung

Die angekündigten Gespräche zwischen USA und China haben neben den positiven Sojabohnennotierungen auch beim US-Mais zu positiven Impulsen geführt. Der US-Mais im März19 Termin konnte am vergangenen Freitag 3,25 US-Cents/bu im Plus schließen bei 383,00 US-Cents/bu. Im Übernachthandel hat sich nicht viel getan. Die US-Maisnotierungen im März19 bewegten sich in einer engen Seitwärtsrange, zuletzt notierte der US-Mais bei 382,75 US-Cents/bu.

INTLFCStone hat seine Prognosen zur ersten brasilianischen Maisproduktion etwas nach unten revidiert auf 27,13 Mio.t.

 

Für mehr Informationen klicken Sie bitte auf die zugeordnete Datei: