Hohe Umsätze bei festen Kursen in der Produktgruppe Magermilchpulver, Butter deutlich unter Druck

Milchmarktbericht incl. Charting und Schlusskurse vom 06.10.2017: PDF herunterladen

 

 

Am vergangenen Freitag wurden an der EEX in Leipzig 140 Kontrakte (700 t) Magermilchpulver und 24 Kontrakte (120 t) Butter gehandelt.

Nachdem bereits an den Vortagen Magermilchpulver mit hohen Umsätzen gehandelt wurde (höchstes MMP Volumen seit KW 33), wurde auch am Freitag ein vergleichbares Volumen im Zeitraum Dezember 17 bis Februar 18 und April 18 sowie Mai 18 gebucht.

Zunächst wurde ein Strip von jeweils 20 Kontrakten im erst genannten Zeitraum gehandelt. Das gebuchte Preisniveau von 1.625 € entsprach dem gehandelten Mittelwert des Vortages. Im Laufe des Tages wurden jeweils 20 weitere Lots im Dezember 17 und Januar 18 zu 1.6010 € gebucht.

Im April 18 und Mai 18 wurden ebenfalls 20 Lots gebucht. Das Kursniveau lag 10 € unter dem Niveau von Mittwoch dem 4. Oktober 17.

Insgesamt war eine Seitwärtsbewegung der Notierungen an der EEX zu beobachten. Die gute physische Nachfrage hat das Kursniveau zumindest kurzfristig stabilisiert. Allerdings reduzierten heute Morgen die Verkäufer das Kursniveau im Zeitraum November 17 bis Januar 18 um 80 € (-4,71%, November 17 und Dezember 17) bzw. 50 € (-2,94%, Januar 18).  

Butter entwickelt sich derzeit zum Sorgenkind vieler Marktteilnehmer. Das Umfeld am vergangenen Freitag war kaum vorhandenes Kaufinteresse geprägt.

Käufer waren ausschließlich im Zeitraum Oktober 17 bis Februar 18 platziert. Verkäufer buchten mit kleineren einzelnen Trades die Kaufkurse sukzessive ab, so dass am Ende des Tages fast kein Käufer mehr im Markt stand.

Die Kurse verloren erneut deutlich an Wert. Über alle Termine hinweg verloren die Notierungen 188 €.

Das begrenzte Kaufinteresse setzt sich am heutigen Morgen verschärft fort. Nur ein Käufer ist im Dezember 17 zu 5.230 € platziert. Über alle anderen Termine hinweg ist das Orderbuch auf der Geldseite nicht besetzt.  

In der vergangenen Woche wurden an der EEX in Leipzig 450 Kontrakte (2.250 t) Magermilchpulver gehandelt. Dies ist das höchste Volumen in der Produktgruppe Magermilchpulver seit KW 33. Im Vergleich zur Vorwoche konnten die Kurse im vierten Quartal 2017 1,4% und 3,44% (22 € bis 53 €) zulegen. Auch im vierten Quartal stieg das Kursniveau vergleichsweise deutlich an (4,84% im Januar 18, 1,77% im Februar 18).

Insgesamt war es eine festere Woche mit deutlichen Umsätzen im vierten Quartal 2017 und ersten Quartal 2018.

Butter wurden mit insgesamt 246 Kontrakten (1.230 t) gehandelt. 705 des gehandelten Volumens wurde im vierten Quartal 2017 gehandelt. Hier war es der Dezember 17 Termin der im Vergleich zur Vorwoche 534 € (8,7%) verlor. Beginnend im Dezember 17 verloren alle folgenden Notierungen bis Juni 18 zwischen 4,9% und 8,1% an Wert.

Die beiden vorderen Notierungen Oktober 17 und November 17 konnten sich unter dem Druck der genannten Notierungen noch vergleichsweise auf hohem Niveau halten. Die Termine verloren 2,5% (Oktober 17) bzw. 2,8% (November 17).

Butter steht u.a. im deutlichen Einfluss steigender Milchanlieferungszahlen, der für Butter typischen Saisonfigur, Substitutionseffekten, dem Rückgang der Käseproduktion und dadurch freiwerdenden Fettmengen, dem hohen EUR-Kurs sowie einer momentan deutlich bearishen Stimmung an der EEX.

NZX Butter weiter unter Druck, Magermilchpulver und Vollmilchpulver seitwärts gerichtet

Wie schon in der vergangenen Woche, verlieren auch die Butter-Notierungen in Neuseeland an Wert. Allerdings lag das Handelsvolumen bei nur 80 t im Dezember 17, daher ist die Aussagekraft begrenzt. Die grundsätzliche bearishe Grundtendenz ist weiterhin gegeben.

Magermilchpulver wurde am vergangenen Freitag nicht gehandelt.

Vollmilchpulver wurde mit 50 t im November 17 und 250 t im Dezember 17 gehandelt. Das Preisniveau lag auf Vortagesniveau. Deutlich wird jedoch, dass nach dem Einbruch der Notierungen im Zuge der GDT Auktion die Marktteilnehmer diesen unerwarteten Einbruch noch nicht verdaut haben.

Ife Börsenmilchwert unter Druck

Durch den deutlichen Rückgang der Butter-Notierungen geriet auch das Preisniveau des ife Börsenmilchwertes deutlich unter Druck. Die Notierungen November 17 (-1,6 Cent/kg, 4,29%) und Dezember 17 (-1,9 Cent/kg, 5,29%) verloren deutlich.

Auch das erste Quartal 2018 verlor im Mittel knapp 2% (0,6 Cent/ kg) an Wert.