Weizen taumelt, stürzt aber nicht ab

• Überseeische Getreidemärkte gebärden sich durchwachsen - CBoT- und Kansasweizen im Minus

   • • Mais und Minneapolisweizen können sich weiter befestigen - Mais pirscht sich an den Widerstand bei 3,80 an

• Proteingehalte des US-Sommerweizens haben offenbar unter den zu nassen Bedingungen gelitten - Ernte verzögert

• Maiszugewinne hatten eher technischen Hintergrund (vllt. Shortcovering wg. Wetter), denn die Crop Ratings waren gut

• CBoT-Weizen steht an der Klippe und schaut taumelnd nach unten, fällt aber nicht - Unterstützung hat gehalten

• neue US-Winterweizenaussaat schreitet gut voran - bislang hätten 22% der Fläche bestellt werden können, sagte USDA

• Fonds sollen gestern etwa 4000 lots Mais und 2500 lots Sojabohne ge- und 1000 lots Weizen verkauft haben

• USDA meldet im Tagesberichtssystem den Verkauf von 200 tsd to Mais in Richtung Mexiko

• Japaner tauchen im Markt auf und tendern für 122,3 tsd to Mahlweizen (Herkünfte: USA und Kanada)

• Ägypten im Markt - Land am Nil sucht eine unspezifizierte Weizenmenge globaler Herkünfte für Ende Okt.- Anfang Nov.

• Jordanien erhält auf seine 120 tsd Tonnen-Weizentenderbemühungen fünf Offerten

    • • Jordanien schließt tatsächlich wieder einmal ab und kauft 60 tsd to von optionaler Herkunft

• Taiwanesische Futterindustrie tendert für 65 tsd Tonnen Mais und kauft diese 65 tsd to in Brasilien ein

• Türkei tendert für 32 tsd to Weizen (Durum)

• Matifweizen gerät in den Sog überseeischer Preisabschläge und testet die Unterstützung bei 170,- €

• Kassamärkte bleiben aber gelassen, so hatte es jedenfalls den Anschein - Geschäftsttätigkeit war weiter gedrückt

• Nachtbörsenvorgaben hauchdünn negativ beim Weizen und leicht positiv beim Mais

Um den gesamten Marktbericht herunterzuladen, klicken Sie hier:SCHWZ24092019_rt