Us- Sommerweizen reißt alles in die Tiefe

• Überseeische Getreidemärkte kommen mit Verlusten aus dem langen Feiertagswochenende - Weizen und Mais verlieren

• Weizenpreise stehen wegen der "ample global supplies" unter Druck - US-Sommerweizen kapituliert vollkommen

   • • in Minneapolis rauschen die Preise für Weizen auf Levels, die man seit Jahren nicht mehr gesehen hat

• Maismarkt gerät wegen der als unbedrohlich empfundenen US-Witterung und fallender Weizenkurse unter Druck

   • • Produktionsaussichten in den USA sollen sich aufhellen (Flächenüberlegungen werden ausgeblendet) - keine Fröste

   • • gegenseitige Strafzollmaßnahmen zwischen den USA und China über das Feiertagswochenende belasteten ebenfalls

• Fonds sollen gestern etwa 28 tsd lots Mais, 8000 lots Weizen ver- und 5000 lots Bohne gekauft haben

• drittes Trockenjahr in Folge bringt die australischen Weizenbestände weiter in Bedrängnis - Produktion vllt. unter 19 mio

• USDA legt nachbörslich Crop Ratings vor: US-So-Wei zu 55% geerntet und noch zu 67% gut bis exz. auf dem Acker (-2%)

   • • US-Mais zu 58% gut bis exzellent (+1% zur Vorwoche, 75% Vorjahr); Bohne 55% gut bis exz. (uv. VoWo, 66% Vorjahr)

• Algerien kauft im Zuge eines Tenders bis zu 40 tsd Tonnen Mais (wahrscheinlich argentinische Herkunft)

• Südkoreanische Futterindustrie tendert für 55 tsd Tonnen Mais (Routinegeschäft)

• USDA meldet einen Maisverbrauch für Ethanol im Juli von 450,8 miobus (481,3 im Vorjahreszeitraum)

   • • damit wurden 1,986 mio to DDG´s produziert (2,109 mio to im Vorjahreszeitraum)

• Russen bestätigen Getreideproduktionsausblick von 118 mio to (davon etfielen 75 mio to auf Weizen)

• Türkei erhält die billigste Offerte für ihren 250 tsd to Weizentender bei 195,30 US$/to (cif)

   • • Türken schließen ab und kaufen die 250 tsd to Weizen - optionale Herkünfte

• US-Exportinspektionen liegen bei 355,4 tsd to Mais, 526,0 tsd to Weizen und 1,281 mio to Sojabohnen

• Brasilianer sollten ab 2020 eine zollfreie Weizenquote von 750 tsd to (jährlich) einführen, erwartet der Markt

   • • entsprechende Gespräche hat es zwischen beiden Regierungen im Frühjahr gegeben

• Jordaniener erhalten auf ihren 120 tsd Tonnen Weizentender vier Offerten, lassen aber alle kalt lächelnd stehen

• Kasachen wollen im nächsten Monat einen Rahmenvertrag für Weizenlieferungen ab 2020 mit den Chinesen abschließen

• Matifweizen weiter im Abwärtstrend - potentielle Käufer weiterhin in abwartender Haltung, Gegner soll kommen

• Kassamärkte in beidseitiger abwartender Haltung - Käufer und Verkäufer haben auf stur geschaltet 

• Nachtbörsenvorgaben leicht positiv - Weizen +4 cts/bu und Mais +1 ct/bu

Um den gesamten Marktbericht herunterzuladen, klicken Sie hier: SCHWZ03092019_rt