Ölsaatenmarktbericht

Die Bohne konnte gestern eine kleine Umkehrrallye zeigen und zulegen. Für die Produkte galt Ähnliches.

Die durchwachsenen Bestandsbonituren und das zurückgebliebene Entwicklungsstadium der Bohne hat gestern Kaufinteresse angelockt. Dieses war zwar nicht sonderlich stark ausgeprägt, aber es war da und stach die bärische Seite aus. Begünstigt wurde diese Entwicklung noch von der Wiederaufnahme der Handelsgespräche zwischen den USA und Chinesen. Man erhofft sich auf der agrarischen Seite wenigstens eine Teileinigung, die es den Chinesen erlaubt, gesichtswahrend wieder US-Bohnen zu kaufen. Ob es gelingt - wer kann das wissen?

Hinsichtlich des kommenden USDA-Reportes haben wir eine Gleichung mit ausschließlich Variablen vor uns. Keiner kennt die Fläche und vor allem weiß keiner, wie das USDA mit dieser Unkenntnis umgehen wird. Die Ertragslage ist überdies ähnlich unklar. Wegen der verspäteten Saatzeitpunkte und der ungünstigen Bedingungen beim Säen, drohen auch hier Abschläge. Die Berechnungsformel für die US-Bohnenproduktion lautet also ? x ? = ?. Das ist etwas ungenau, aber damit müssen wir derzeit leben.