Sojabohne - Trade Talks

Sojabohne - Trade Talks

Die Schlagzeile „Trade Talks“ verfolgt uns derzeit in der Presse. Der Optimismus den Herr Trump verbreitet, hat auch die Agrarmärkte angesteckt. Die angekündigten Gespräche zwischen den USA und China wecken Hoffnungen auf eine Einigung der beiden Parteien. Trump ist zumindest nach seinen letzten Äußerungen sehr positiv eingestellt.

Entsprechend schlossen die US-Sojabohnennotierungen am vergangenen Freitag, auf einem zweiwöchigen Hoch im März19 Termin bei 921,50 US-Cents/bu. Neben den angekündigten Gesprächen zwischen den USA und China, ist auch der derzeit schwächere US-Dollar Index unterstützend. Auch das US-Sojamehl konnte im März19 Termin 2,30 US-$/shorttons zulegen und schloss am vergangenen Freitag bei 319,00 US-$/shorttons

Daneben wirkten auch die möglichen geringeren Erträge in Südamerika derzeit unterstützend auf die Sojabohnenmärkte. Zuletzt haben die Analysten von INTLFCStone die erwartete brasilianische Sojabohnenproduktion um 4,00 Mio.t. auf 116,25 Mio.t. verringert. Einige Marktteilnehmer halten hier einen größeren Korrekturbedarf in Höhe von bis zu 10,00 Mio.t. bei der brasilianischen Sojabohnenproduktion für notwendig. Die Analysten von CONAB werden am 10. Januar 2019 ihre Prognosen zur brasilianischen Sojabohnenproduktion bekannt geben. Es wird sich zeigen, ob weitere Korrekturen nach unten vorgenommen werden.

MATIF – Raps im Abwärtstrend

Die MATIF Rapsnotierungen sind weiterhin im Abwärtstrend, die jüngste Korrektur wurde fundamental von besseren US-Sojabohnennotierungen gestützt. Daneben gab das Sojaöl weiter nach. Die niederländischen Ex-Mill FOB Notierungen lagen im Schnitt bei 706,00 EUR/t. Am 12. November 2018 notierte das Sojaöl in der Spitze bei 768,70 EUR/t.

Für mehr Informationen lesen Sie die zugeordnete Datei: