Ölsaatenmarktbericht

Die Sojabohne ist gestern erneut fester gewesen und hat diese Festigkeit auch in den Schluss hinein retten können. Das war recht gefällig anzuschauen. Im Produktenbereich setzte sich die Festigkeit fort. Sojaöl und Sojaschrot waren beide gleichermaßen im Plus. Die freundliche Tendenz setzt sich überdies in der Nachtbörse fort.

Der fundamentale Hintergrund bestand weiterhin in der unvorteilhaften Wetterlage in Brasilien. Durch eine niederschlagsarme Periode befürchtet man, dass man in Nord- und Zentralbrasilien die volle Ertragskraft der Bohne nicht wird zur Geltung bringen können. Das würde weniger Ertrag bedeuten. Eventuell müsste man in Brasilien Abstand von den Rekordernteerwartungen nehmen. Aber das ist zum jetzigen Zeitpunkt noch Zukunftsmusik.

Daneben beobachtete man interessiert den Fortgang der politischen Dinge. Insonderheit war hier natürlich der Handelsstreit zwischen den USA und den Chinesen von Belang. Beide Seiten hatten sich ja positiv über eine diplomatische Annäherung per Telefon geäußert, die über letztes Wochenende stattgefunden hatte. Man muss einfach abwarten, was weiter passieren wird bzw. was das Treffen zwischen Amerikanern und Chinesen bringen wird. Es soll noch im Januar stattfinden. Übrigens war der sino-amerikansiche Konflikt gestern noch an anderer Stelle wichtig, denn Apple führte ihn an, um das verhaltene Geschäft im Weihnachtsquartal zu erklären. Man hätte seinen Blick auch weiter schweifen lassen und andere Dinge aufführen können, aber es scheint derzeit niemanden zu interessieren, dass China bereits seit zwei Jahren schwächelt, der europäische Bankenindex in 2018 25% seines Wertes eingebüßt (Deutsche Bank Aktie verlor fast 60%) und sich die Weltwirtschaft insgesamt abgekühlt hat. Ganz nebenbei hatten die globalen Aktienmärkte ihr schlechtestes Jahr seit 2008.

Winnipeg: Die kanadischen Rapspreise segelten im Windschatten der Bohne und stehen nun vor wichtigen Hauptwiderständen. Ein wirklich fester Tag sieht aber anders aus.

Matif: In Paris stiegen die Rapspreise an und bestätigten nochmals, dass man sich gegenwärtig in Bodenbildungslaune befindet. In der heutigen Sitzung setzt sich die festere Tendenz nochmals fort. Es sieht weiterhin ganz hübsch aus (siehe auch die heutigen Agrartrends). Der Kassamarkt war wieder einmal still.

Bitte klicken Sie auf die zugeordnete Datei, um mehr zu erfahren: