eingeschränkter Upload von Marktberichten

Leider können aufggrund von Wartungsarbeiten bis zum 20.08.2018 die Marktberichte nur per email versandt werden.

Die Sojabohne konnte am Freitag das fortsetzen

Die Sojabohne konnte am Freitag das fortsetzen, was tags zuvor begonnen wurde. Der Trump-Tweet stellte eine Entspannung des Verhältnises zwischen den USA und China in Aussicht. Die Bohne reagierte daraufhin entsprechend und jegte nach oben. Dieses Momentum konnte ausgebaut werden, wenngleich die Tageshochs doch noch ein ganzes Stück weiter oben lagen. Charttechnisch scheint das Widerstandsbündel bei 8,85 US$/Bu (Märztermin) nachhaltig durchstoßen zu sein, aber es gibt Stimmen aus dem Weißen Haus, die sich pessimistisch über den Handelsstreit mit China äußerten. Das brachte wiederum Verkaufdruck auf den Kessel. Summa summarum hängt alles noch politisch in der Schwebe, und nichts ist entschieden. Die Chinesen stehen sicherlich unter Zugzwang, aber ohne einen gesichtswahrenden Ausweg werden sie wohl nicht klein beigeben. An der Warenfront dreschen die US-Farmer weiter Bohnen. Informa Economics hat sich offenbar dazu genötigt gesehen, den us-amerikanischen Durchschnittsertrag bei der Bohne um 0,4 auf nun 52,6 bu/acre zu reduzieren. Mag sein, mag nicht sein. Für die jüngste Preisbildung war das jedenfalls bedeutungslos.

Canola: In Kanada gab es nichts zu reißen! Die Canolapreise rauschten so schnell wieder herunter wie sie zuvor gestiegen waren. Der Preisaufschwung hatte Hedgeinteresse in den Markt gezogen, das verkaufkräftig die Preise belastete. Die Ernte in Alberta dürfte nun so ziemlich abgeschlossen sein. Die Qualität wurde kürzlich als unterdurchschnittlich beschrieben. Die Farmer zeigten sich diesbezüglich enttäuscht.

Matif: In Paris ließ einen der Trump-Tweet nicht kalt. Die Preise zogen am Donnerstag mit der Bohne an und eröffneten den Freitag mit einem satten Kurssprung. Das war dann aber auch alles. Danach ging es nur noch abwärts. Ähnlich wie in Kanada geriet man unter Hedgedruck und gab nach. Am Ende des Tages hatte man alles wieder an die Bären abgegeben und setzte mehr oder weniger präzise auf dem 50-Tage-EMA auf. Jetzt muss der Markt eine Richtungsentscheidung treffen. Wenn der Durchschnitt nicht halten sollte, könnte es rasch weiter runter gehen.

Ach, der Kassamarkt.....der ewige Quell frischen Leids.